Vermittlung

Unsere Vermittlungsfachkräfte sichern durch ihre Lotsen- und Betreuungsfunktion den zeitnahen Zugang zu zielgruppenspezifischen Angeboten. Dazu gehören:

  • Sprachkurse
  • berufliche Kompetenzfeststellungen
  • Trainings- und Erprobungsmaßnahmen bei Bildungsträgern
  • Praktika in Betrieben
  • Unterstützung bei der Anerkennung von Bildungs- und Berufsabschlüssen
  • Einschaltung weiterer Beratungsstellen

Die Beratung orientiert sich an der individuellen Situation der Kunden. Die Erhebung der Sprachkompetenz und ein berufliches Profiling bilden die Grundlage für die gemeinsame Integrationsplanung. Sie beinhaltet des Weiteren ausführliche Informationen zu Sprachkursangeboten, zum deutschen Bildungssystem und zur Anerkennung von im Ausland erworbenen Abschlüssen. Darüber hinaus stehen Geflüchteten alle Maßnahmen des Jobcenters offen.

Unser Vorgehen

Mit der erstmaligen Antragstellung auf SGB-II-Leistungen erhalten Sie eine Einladung zu einer Erstberatung durch die Zentrale Anmeldung und Beratung für anerkannte Flüchtlinge (ZABF).

Unsere Vermittlungsfachkräfte möchten Sie an ein selbstbestimmtes Leben in Deutschland heranführen. Sie werden deshalb – entsprechend ihrer Verständigungsmöglichkeiten – Ihre Anliegen überwiegend in Deutsch besprechen. Für die Erklärung schwieriger Sachverhalte verfügen die Mitarbeiter in ZABF über verschiedene Sprachkompetenzen, die bei Bedarf zum Einsatz kommen.

Ihre Integrationsplanung wird im Rahmen einer Eingliederungsvereinbarung verbindlich festgehalten. Es treten die im Gesetz benannten Rechtsfolgen ein, wenn gegen die Pflichten der Eingliederungsvereinbarung verstoßen wird.